AEK Energie AG
Westbahnhofstr. 3
4502 Solothurn
Tel. 032 624 88 88
Fax 032 624 88 00
info@aek.ch

Wärmeverbund Bolligen

Neuer Wärmeverbund in Bolligen

AEK und EBL - ein starkes Team für starke Energielösungen

Das Konsortium AEK Energie AG / EBL (Genossenschaft Elektra Baselland) plant in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bolligen den Bau eines Wärmeverbunds. Die Fernwärme Bolligen soll mit Holzhackschnitzeln aus regionalen Wäldern betrieben werden. AEK und EBL sind schweizweit höchst erfahren im Bau von Wärmeverbunden und Contracting-Anlagen. Zusammen betreiben sie bereits heute 42 Wärmeverbunde.

Projektstand - Es geht weiter

Zusammen mit der Projektbegleitgruppe haben wir entschieden, das Baubewilligungsverfahren zu starten, um den Baubeginn der Fernwärme Bolligen im Frühling 2018 zu ermöglichen. Der Zentralenstandort wird im Riedli in Stettlen realisiert. Diese Lösung ermöglicht, auch Liegenschaften der Gemeinde Stettlen nachfolgend mit Fernwärme zu versorgen.

Voraussichtlich Anfang 2018 liegen die Baubewilligungen vor. Anschliessend werden wir an einer Informationsveranstaltung die Bau- und Anschlusstermine, Leitungsführung und den Zentralenstandort vorstellen.

Bild: Heizzentrale des Wärmeverbunds Biel Battenberg

Kantonales Förderprogramm

Der Kanton Bern hat sein Förderprogramm «Ersatz von Elektroheizungen durch erneuerbare Energie» nun auch auf Ölheizungen ausgeweitet. Die Kunden des Wärmeverbundes Bolligen können davon profitieren. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Was zeichnet den neuen Wärmeverbund aus?

Trotz des aktuell tiefen Ölpreises, der manchen Liegenschaftsbesitzern den Entscheid für ein Ja zur Fernwärme erschwert, bietet ein gemeinsamer Wärmeverbund mit erfahrenen Profis unschlagbare Vorteile:

  • Erneuerbare Energie aus der Region
  • Hohe Versorgungssicherheit (mehrere Kessel in der Heizzentrale) 
  • Pikettdienst an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr
  • Kalkulierbare Energiepreise bis zum Jahr 2047
  • Geringere Investitionskosten für die Kunden
  • Keine Ressourcenbindung 
  • Keine Wartungs- und Reparaturkosten für die Wärmeerzeugung 
  • Hohe Betriebssicherheit 
  • Reduktion der Umweltbelastung, Senkung der CO2-Emissionen 
  • Professionelle Betriebsführung
  • Geringer Platzbedarf, geräuschfreie Heizung in der Liegenschaft
  • Lokale und regionale Wertschöpfung

Informationen zum geplanten Wärmeverbund finden Sie in der folgenden Präsentation:

Bei Fragen rund um den Wärmeverbund Bolligen wenden Sie sich bitte an Konrad Gisler, AEK Energie AG, Solothurn, Telefon 032 624 85 89.

 

Interessieren Sie sich für einen Anschluss an den Wärmeverbund Bolligen? Melden Sie sich mit diesem Formular unverbindlich an: